Colnago - Über ein halbes Jahrhundert Velogeschichte. Am 09. Februar 1932 erblickte Ernesto Colnago in Cambiago, einem kleinen Dorf östlich von Mailand, das Licht der Welt. 1952 eröffnete er seine erste eigene Werkstatt mit gerade mal 25  Platz. Und genau hier begann seine Karriere als Fahrradhersteller, als er 1954 das erste Mal seinen Namen auf ein Rad schrieb. Zu dieser Zeit ging in Italien langsam die Ära des Fausto Coppi zu Ende. Die Tour de France wurde von Louison Bobet dominiert und in Belgien gewann ein kleiner Junge namens Eddy Merckx gerade seine ersten Schülerrennen. Seitdem nutzten seine Fahrräder mehr als 100 Profiteams und mehr als 2.500 Profis, die mit ihnen weltweit mehr als 7.500 Rennen gewonnen haben. Champions vom Kaliber eines Fiorenzo Magni, Gastone Nencini, Eddy Merckx, Giuseppe Saronni, Gianni Motta, Gibi Baronchelli, Michele Dancelli, Gianni Bugno, Oscar Freire, Johan Museeuw, Tony Rominger, Pavel Tonkov, Yaroslaw Popovych, Erik Zabel und Alessandro Petacchi, um nur einige davon zu nennen. 



Ernesto Colnago mischt noch immer kräftig in der Szene mit, und seine Räder sind begehrter denn je. Was macht den Mythos der Marke mit dem Spielkartenkreuz als Logo aus? Natürlich die vielen Rennerfolge! Doch auch: Rundfahrten, Stundenweltrekorde, Weltmeisterschaften oder Klassikersiege. Kaum einer von Colnagos Konkurrenten kann auf mehr Erfolge verweisen. Dazu kommt, dass Colnago unter den traditionell italienischen Herstellern immer ein innovativer und kreativer Kopf war. In den frühen 80er Jahren verpasste er seinen Rohren seitliche Sicken und wich damit erstmals vom runden Querschnitt ab. Später folgte die sogenannte Precisa-Gabel mit geraden Scheiden, die einen hohen Erkennungswert hatte. Mitte der 80er Jahre experimentierte Colnago mit Kohlefaser und stellte 1989 den Carbonrahmen „C 35“ vor oder der „Carbitubo“ mit zwei parallelen Unterrohren (1991). Zwar waren die Stückzahlen dieser Modelle klein; sie festigten aber Colnagos Ruf eines Herstellers, der eigene Wege geht.



Das Weltmeister Radquer 2016 - Der Belgier Wout van Aert fährt für Colnago an der Weltmeisterschaft 2016 in seinem Heimrennen in Belgien zum Sieg.